[ vorhergehender Tag] [‹bersicht] [nachfolgender Tag]


5. Tag: Bosa - Oristano (65 km)
Di, 22.03.2005


Die Route

Der Morgen beginnt mit einem selbstgemachten Frühstück auf der Bettkante - jede Menge heißer Tee, Brötchen und "Colomba". Pünktlich um 9:00 Uhr ist wieder alles verstaut. Mein Zimmergenosse steht erst später auf, ist dann aber - ohne Frühstück - früher unterwegs. Er will zurück nach Alghero; auch er fliergt donnerstags mit Ryan Ai wieder nach Hahn.

Die Strecke beginnt gleich hinter Bosa Marina bergig auf der Küstenstraße bis Porto Alabe. In einem kleinen Geschäft finde ich endlich die gestern vermisste Sonnenmilch zu einem annehmbaren Preis. Heute wechseln Sonne und Wolken - die Sonne brennt aber schon sehr heftig.

Nun folgt der erste heftige Anstieg nach Tresnuraghes auf einem Bergrücken (257 m). Zunächst bleibt die SS 292 auf der Hochebene bis Sennariolo. Danach beginnt der zweite heftige Aufstieg nach Cuglieri (479 m). Im Ort drücke ich das Rad noch bis zur Basilica hoch. Ein märchenhafter Ausblick auf das grüne Sardinien lohnt die Mühen. Am Horizont begrenzt das Meer die hügelige Landschaft.

Von Cuglieri folgt eine lang anhaltende 15 km-Abfahrt bis auf Meereshöhe. Kleine, noch verschlafene Küstenorte werden durchquert bis die Straße in die flache Sumpfebene von Oristano mündet. Viele Artischocken werden hier gepflanzt. Einfach so im Feld steht eine hohe Nuraghenburg (Nur. Tradori). Die Landschaft, der verhangene Himel und der zunehmende Gegenwind erinnern an Radfahren in Dänemark.

Früher als erwartet - ich startete in Cuglieri nach der Mittagspause erst um 14:00 Uhr - bin ich gegen 17:00 Uhr im Zentrum von Oristano. Ein Taxifaher am Bahnhof erklärt mir den Weg zum preiswerten Piccolo Hotel (30 Euro).

Bei der anschließenden Stadtrundfahrt bewundere ich die schönen Einkaufsstraßen, den Dom - hier wird gerade von ca 10 Priestern gleichzeitig die Osterbeichte abgenommen - und den Stadtpalst mit der klugen Richterin: Sie sopll schon lange vor Napoleon ein vernünftiges Rechtssysten für Sardinien erdacht haben.

Zum Einkaufen gönne ich mir den IPER STANDA am Ortseingang. Es ist schwer dort die preiswerten zwischen den überteuerten Artikeln zu finden. Da bevorzuge ich doch den ALDI-ähnlichen VIP-Markt gegenüber. Hier kostet eine 1.5 Liter-Flasche Sprudel nur 14 ct. Im Hotel gibts dann wieder ein lukullisches Abendessen mit frischem Baguette, Schinken und Formaggio sarda dulce. Der Abend klingt aus beim Blick vom Balkon meines Zimmers über die erleuchtete Altstadt.

Von Bosa nach Oristano

Bilder von Oristano


[ vorhergehender Tag] [‹bersicht] [nachfolgender Tag]