[ vorhergehender Tag] [Übersicht] [nachfolgender Tag]


6. Tag: Oristano - Portixeddu (70 km)
Mi, 23.03.2005


Die Route

Im Hotelzimer fällt das Aufstehen schwerer als sonst. Nichts treibt mich aus dem Bett. Ich bereite mir zuerst mein eigenes Frühstück auf dem Zimmer. Das Hotelfrühstück an der Bar (Capuccino mit Brioche) ist eine schöne Zugabe.

Die Route führt zuerst weiter durch die Ebene über wenig befahrene Nebenstraßen (Arborea, Terralba, Guspini). Zunehmender Gegenwind macht das Fahren trotzdem mühsam. Die oft endlosen Geraden verleiten wieder zum "Meditieren" - dem freien Lauf der Gedanken nachhängen.

Nach der Mittagspause auf einem idyllischen Platz in Guspini kommt die Bergetappe. Gleich nach dem Ortsausgang geht es in steilen Serpentinen hoch zum Pass auf 381 m bei Arbus. Innerhalb von Arbus verliere ich dann wieder über 100 m Höhe. Der folgende Aufstieg zieht sich über mehrere kurze Anstiege und lange auch für mich noch tretbare Strecken. Am Pass auf 481 m erwartet mich eine außergewöhnliche Abfahrt hinunter bis auf 63 m in Fluminimaggiore. In engen Kurven schmiegt sich die Straße an den Berghang. Ich brauche ständig beide Bremsen, um das schwere Rad im Zaum zu halten. Unten dann die erste Enttäuschung: in Fluminimaggiore gibt es keine Hotels. Ich solle ans Meer weiterfahren, nach Portixeddu.

Dortgibt es mehrere Agri-Tourismo, das sind Zimmer auf einem Bauernhof. Allerdings finde ich keinen Platz beim ersten Versuch - es wird noch renoviert für die Saison. Das nahe liegende Hotel Leone scheint zwar geöffnet zu sein, aber es meldet sich niemand. Also fahre ich - es wird allmählich dunkel - noch bis zum Strandort. Dino Armas vermietet "Bed and Breakfast" - ist aber telefonisch nicht erreichbar. Ein Nachbar gibt Auskunft und versucht ihn mehrfach mit dem Handy anzurufen. Schließlich kann ich seine ganze Ferienwohnung für 25 Euro mieten (mit Küche und Wohnzimmer). Von der Terrasse habe ich einen herrlichen Blick auf die außergewöhnliche Bucht: Sanddünen im Bereich der Flussmündung, anchließende Steilküste - alles totaleinsam und ruhig.

Der Strand lädt zum Träumen ein - leider wird es jetzt dunkel.

Inder Küche kann ich mehrgängig kochen: erst Suppe, dann Nudeln mit Käse und Butter, zum Abschluss Obst und Kekse. Den Abend genieße ich auf der großen Terrasse.

Von Oristano nach Portixeddu

Bilder von Portixeddu


[ vorhergehender Tag] [Übersicht] [nachfolgender Tag]